Humboldt-Villa

  • Historie

  • 1913

    Neobarocker Prachtbau

    Richard Noelle lässt den neobarocken Prachtbau vom Wuppertaler Architekten Ludwig Conradi errichten. Die Villa erstreckt sich über drei Etagen und 960 Quadratmetern.

  • 1929

    Familiäre Fabrikantenvilla

    Der Lüdenscheider Industriepionier Oskar Eduard Hueck kauft die Villa. Zwischen 1929 und 1993 bewohnt sie seine Familie.

  • 1951

    Unversehrt

    Die Villa hat auch den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden. Jetzt kommt das Wirtschaftswunder.

  • 1993

    Verkauf der Villa

    Die Villa Hueck wird verkauft und zu einem Seniorenheim, der „Villa Reseda“, umfunktioniert.

  • 2009

    Seniorenheim schließt

    Die „Villa Reseda“ schließt im Februar des Jahres. Eine Nachnutzung für das Gebäude fehlt.

  • 2012

    Neues Nutzungskonzept

    Ein Nutzungskonzept mit Gastronomie, Club, Feinkost- und Weinhandel wird erarbeitet. Man stellt sich den Herausforderungen des Denkmalschutzes.

  • 2013

    Festliche Neueröffnung

    Im Oktober eröffnet das Restaurant. Es trägt den Namen des wohl größten Werks von Alexander von Humboldt: Kosmos.

Pressespiegel